FIN 720 Seminar in Bankbetriebslehre und Behavioral Finance - Allgemeine Informationen

 

Leitfaden zur Anfertigung von Diplom- und Seminararbeiten

Merkblatt zur Vortragsgestaltung 

Häufig gestellte Fragen zur Seminararbeit   


Vergabeverfahren

Der Lehrstuhl für Bankbetriebslehre (Prof. Weber) vergibt zweimal im Jahr im Anschluss an die Prüfungsphase Seminararbeitsthemen. Die Vergabe der Themen erfolgt in einem gemeinsamen Vergabeverfahren zusammen mit den Lehrstühlen Prof. Maug, Prof. Ruenzi und Prof. Theissen. Die Studierenden können sich also mit einer Prioritätenliste für alle vier Lehrstühle zusammen bewerben.

Voraussetzung für die Vergabe einer Seminararbeit am Lehrstuhl Prof. Weber ist die erfolgreiche Teilnahme an einer Veranstaltung der Finance-Area (ein FIN XXX Kurs). Studierende, die ein Seminarthema bearbeiten wollen, müssen zu den genannten Terminen eine Prioritätenliste abgeben. Nähere Informationen zu den Modalitäten sind zeitnah auf dieser Webseite zu finden oder dem Aushang am Lehrstuhl zu entnehmen.

Bei der Erstellung der Seminararbeiten ist die Einhaltung der speziellen Formvorschriften obligatorisch, so daß die vom Lehrstuhl vorgesehenen Bearbeitungshinweise und Zitierrichtlinien unbedingt zu beachten sind.

Einführungsveranstaltung

In der Einführungsveranstaltung werden:

  • Hinweise für das Erstellen einer Seminararbeit gegeben
  • Formale Vorschriften für das Erstellen einer wissenschaftlichen Arbeit vorgestellt
  • Hinweise für die Präsentation sowie die aktive Teilnahme am Blockseminar gegeben
  • Hinweise zur Basisliteratur gegeben

Falls Sie weitere Fragen zum Seminar haben sollten, können Sie sich gerne an den jeweiligen Betreuer wenden.

Benotung

Die Gesamtnote des Seminarscheins setzt sich aus der Note für die Seminararbeit (2/3 der Gesamtnote), der Präsentation sowie der Teilnahme an der Diskussion des Seminars zusammen (beides zusammen 1/3 der Gesamtnote). Im Studiengang Diplom-BWL müssen beide Teilleistungen einzeln bestanden werden. Im Studiengang MMM gibt es eine Ausgleichmöglichkeit zur Reduzierung der Arbeitsbelastung. Sofern die Modulnote insgesamt mindestens 4,0 ist, gilt das Modul als bestanden. Sollte die Modulnote größer 4,0 sein, so können die Teilleistungen im direkten Wiederholungstermin des unternommenen Semesters verrechnet werden. Ist die Note auch im direkten Wiederholungstermin immer noch größer als 4,0, so muss das gesamte Modul mit allen (Teil)Prüfungen im darauf folgenden Jahr wiederholt werden. Eine erneute Anrechnung von Teilleistungen aus dem Vorjahr ist nicht mehr möglich.

Die Modulnote errechnet sich nach dieser Rundungsregel (die zweite Nachkommastelle wird gestrichen):.

1,0 bis einschließlich 1,1 = 1,0
1,2 bis einschließlich 1,5 = 1,3
1,6 bis einschließlich 1,8 = 1,7
1,9 bis einschließlich 2,1 = 2,0
2,2 bis einschließlich 2,5 = 2,3
2,6 bis einschließlich 2,8 = 2,7
2,9 bis einschließlich 3,1 = 3,0
3,2 bis einschließlich 3,5 = 3,3
3,6 bis einschließlich 3,8 = 3,7
3,9 bis einschließlich 4,0 = 4,0
4,1 bis einschließlich 5,0 = 5,0"

Allgemeiner Ablauf der Vergabe von Seminararbeiten

Im Anschluss an das Seminar im FSS (Bearbeitungszeit: Januar/Februar) kann direkt die Bewerbung um ein Masterarbeitsthema erfolgen. Bei Belegung des Seminars im HWS (Bearbeitungszeit: Juli/August) kann erst im folgenden Frühjahrssemester die Bewerbung um ein Masterarbeitsthema erfolgen.

Ablaufplan und Kombination mit Masterarbeiten